Noch haben wir die Wahl von Luisa Neubauer und Bernd Ulrich

Noch haben wir die Wahl von Luisa Neubauer und Bernd Ulrich

Aktualisiert am 27. Juli 2022 von Antje Tomfohrde

Ein Gespräch über Freiheit, Ökologie und den Konflikt der Generationen soll dies Buch sein. Luisa Neubauer und Bernd Ulrich reden über die Themen, die jetzt und auch in den nächsten Jahren wichtig sein werden. Sie reden aus zwei zumindest altersmäßig unterschiedlichen Blickwinkeln miteinander über etwas, das beide Generationen angeht.

Wovon handelt das Buch?

Im Vorfeld der Bundestagswahl 2021 erschienen, ging es bei dem Buch unter anderem auch darum, darüber zu reden, welche Weichen gestellt werden müssen, wenn es nach 16 Jahren Angela Merkel eine Zäsur geben soll. Jetzt wurde bereits gewählt und es ist zu erkennen, dass noch Luft nach oben ist.

Das ist gut, denn es sind auch in diesem Jahr wieder Wahlen, unter anderem in Nordrhein-Westfalen, wo gerade nach den vergangenen zwei Pandemie-Jahren sehr viel Luft nach oben ist. Also ein passender Zeitpunkt noch einmal einen Blick in dieses Buch zu werfen, denn auch wenn behauptet wird, dass wir in diesem Bundesland beim Klimaschutz ganz weit vorne sind, sollte das doch mal unter den in diesem Buch genannten Fragestellungen auf den Prüfstand gestellt werden.

Und dieses Land wird keinen Schritt weiterkommen, wenn nicht große Schritte dabei sind. Politik kann nicht so klein sein wie bisher, sondern muss so groß sein wie die Probleme, die sie verursacht und nun zu lösen hat, jedenfalls ungefähr.Noch haben wir die Wahl, Luisa Neubauer und Bernd Ulrich

In 17 Kapiteln zu verschiedenen Themen tauschen sich die beiden aus und diskutieren, streiten, sind einer Meinung und liefern am Ende auch noch Hoffnung.

Es werden die politischen Parteien aus unterschiedlichen Gesichtspunkten analysiert, was soll nach der Ära Merkel geschehen, was ist mit dem Konflikt der Generationen gemeint und warum ist die Klimakrise auch eine Gerechtigkeitskrise sind weitere wichtige Fragen, die diskutiert werden. Welche Rolle spielt die momentan noch in einer fossilen Welt hängen gebliebene Geopolitk, welchen Einfluss haben die Konzerne, was ist die Rolle der Medien und welchen Einfluss hat die Wissenschaft?

Es gibt kein nachhaltiges Leben in einer nicht nachhaltigen Welt.Noch haben wir die Wahl, Luisa Neubauer und Bernd Ulrich

In den einzelnen Kapiteln wird beleuchtet, welche Faktoren dazu geführt haben, dass die Welt sich jetzt in dieser Krise befindet und was wichtig ist für die nahe Zukunft und auch was die Rolle der Fridays-for-Future-Bewegung ist. Beide liefern gute Argumente und beleuchten die einzelnen Themen nicht nur von einer Seite und arbeiten die Gemeinsamkeiten heraus.

Für beide ist die Corona-Pandemie auch ein Brennglas dessen, was marode ist, was nicht gut funktioniert und auch, dass es keine einfache Lösung gibt, die nur auf Technik beruht, auf die wir nur warten müssen, denn Zeit ist das, was wir nicht haben. Damit verschieben wir das Problem nur auf die kommende Generation.

Was ist meine Meinung zu „Noch haben wir die Wahl“?

Das Buch hat den Untertitel „Ein Gespräch über Freiheit, Ökologie und den Konflikt der Generationen“. Diesem Titel wird es nicht ganz gerecht. Es wird aber dem Anspruch gerecht, dass es darum geht, ein Konflikt des unterschiedlichen Mindsets zu sein und zwar nicht zwischen Luisa Neubauer und Bernd Ulrich, sondern zwischen dem, was in unser Gesellschaft über die verschiedenen Generationen hinweg zu beobachten ist. Und natürlich ist es auch ein Konflikt der Generationen, aber nicht nur, es geht noch tiefer und das wird gut herausgearbeitet, denn beide, sowohl Luisa Neubauer als auch Bernd Ulrich laufen ja nicht mit Scheuklappen durch die Welt, sondern mit offenen Augen.

Dass es ein Gespräch auf Augenhöhe ist, ist einer der vielen positiven Aspekte dieses Buchs. Es wird nicht künstlich versucht, wie es mittlerweile ja schon fast Standard in den Talkshows im Fernsehen ist, auf Konfrontation zu gehen. „Noch haben wir die Wahl“ ist kein Buch des Streits oder unüberbrückbarer Differenzen. Es sind zwei Menschen, die sich sehr intensiv mit dem, was sie machen, beschäftigen und deshalb klug ausgewählt für solch ein Buch. Denn so wird sich auf das Thema und nicht das Streiten konzentriert.

Wer Politik nur für den Augenblick macht, wird irgendwann zum Gefangenen dieses Augenblicks.Noch haben wir die Wahl, Luisa Neubauer und Bernd Ulrich

Es gab viel Input gerade in Bezug darauf, was die Klimakrise mit Gerechtigkeit zu tun hat und was von vielen Seiten zu tun ist. Was es heißt, nicht mehr mit den alten Methoden zu arbeiten. Es betrifft ja nicht nur jede:n Einzelne:n von uns, sondern alle. Die Medien sind gefordert, anders zu agieren. Wie kann es sein, dass es ein Ressort Sport oder Finanzen gibt, aber keines für Klimafragen mit eigens dafür ausgebildeten Journalist:innen? Wie muss sich die Politik, besonders die Geopolitik ändern? Was bedeutet Freiheit? Die Freiheit zu konsumieren bis der Arzt kommt und am anderen Ende der Welt bleibt nichts übrig?

Was ist erforderlich, um noch die Kurve zu bekommen? Erneuerbare Energie, nicht nur beim Strom bis 2030 weltweit. Die Hälfte der Erde unter Schutz stellen, um Artensterben, Abholzung etc. zu verhindern). Eine Agrarrevolution, regenerative Landwirtschaft, weltweit. Wie verhalten wir uns auf der Erde, wie gehen wir mit ihr um, wie gehen wir miteinander um? Wie kommt der Mensch darauf, sich so weit über die Tiere zu stellen? Es werden viele wichtige Fragen, die wir uns alle stellen sollten.

Klar, auch der Konflikt zwischen den Generationen ist Thema, denn die ganz Jungen, die können jetzt noch gar nicht entscheiden. Es geht um Generationenverantwortung, wir, die Älteren, tragen die Verantwortung dafür, dass du nächste Generation in einer lebenswerten Umgebung leben kann. Es ist unsere Rolle, die wir spielen. Die Älteren sorgen für die Jüngeren bis sie es selber können und dann wendet es sich irgendwann. Dies ist ein Generationenvertrag, der nicht mit dem Einzahlen in die Sozial- und Rentenversicherungen aufhört.

Hinzu kommt in diesem Buch auch noch einmal das Aufklären über die Fehlannahme, dass die Fridays-for-Future-Bewegung sich am besten in Sack und Asche kleiden soll, keine technischen Geräte wie Smartphones etc. benutzen sollte und zurück in die Höhle möchte. Das ist nicht das, was diese Bewegung ausmacht. Es geht darum, die Politik dazu zu bringen, die nötigen Weichen zu stellen, um z. B. die Macht der Konzerne zu brechen. Es geht darum, die Politik dahin zu bringen, dass es eine technische Revolution gibt, um die Klimakrise zu bewältigen, aber auch eine Revolution der Gerechtigkeit, ohne die es nicht gehen wird.

Es zeigt auch noch einmal, wie viel unreflektierter Hass über Menschen, die sich engagieren, ausgeschüttet wird, ohne sich mit dem Thema an sich zu beschäftigen. Für mich, gerade auch im Hinblick auf die in diesem Jahr in Deutschland anstehenden Landtagswahlen eine absolute Leseempfehlung. Und eine Leseempfehlung in Hinblick auf die Ursachen der Klimakrise, um die wirkliche Dimension dieser drohenden Katastrophe zu verstehen und warum es unser aller Aufgabe ist, etwas zu tun.

Informationen zum Buch
Buchtitel: Noch haben wir die Wahl
Autor:innen: Luisa Neubauer und Bernd Ulrich
Verlag: Tropen Verlag
Erschienen: 2021
ISBN: 978-3-608-50520-7

Mein eBook ist ein kostenloses Rezensionsexemplar, welches mir vom Tropen Verlag über NetGalley zur Verfügung gestellt wurde. Herzlichen Dank hierfür!

Ob mir ein Buch kostenlos als Leseexemplar zur Verfügung gestellt wurde, ich es geliehen, geschenkt bekomme oder selbst gekauft habe – all dies hat keinen Einfluss auf meine Rezension. Meine Rezensionen geben allein meine Meinung wieder, die ich mir während des Lesens gebildet habe.

Ein weiteres Buch, was ich dir im Zusammenhang mit der Bewältigung der Klimakrise empfehlen kann ist „Deutschland 2050“ von Nick Reimer und Toralf Staud. Hier wird sehr sachlich beschrieben, was passiert, wenn wir nichts, wenig oder sehr viel tun, um die Zukunft lebenswert zu erhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.