Junge mit schwarzem Hahn von Stefanie vor Schulter

Buchcover Junge mit schwarzem Hahn von Stefanie vor Schulter

Ein Junge, der außer seinem schwarzen Hahn niemanden mehr hat, dem nichts gehört und dazu noch intelligent ist – es ist schwer für den 11-jährigen Martin in seinem Dorf. Er ist ein Außenseiter und doch lässt es ihn nicht verbittern, sondern hilfsbereit und freundlich bleiben. Als ob das Schicksal noch mehr für ihn bereit hielte…

Wovon handelt das Buch?

Das Buch „Junge mit schwarzem Hahn“ ist das Romandebüt von Stefanie vor Schulter und ist ein Märchen aus einer eher traurigen Zeit. Es herrscht Krieg und könnte im 30-jährigen Krieg spielen. Die Menschen sind aufs nackte Überleben aus und entmenschlichen sich immer mehr. Es herrscht Brutalität, Egoismus und viel Leid und Schmerz, der sich sowohl in großen Wunden als auch fast unstillbarem Hunger ausdrückt.

Der 11-jährige Martin lebt mit seinem schwarzen Hahn in einem kleinen Dorf, unbeachtet bzw. argwöhnisch beäugt wegen des teuflisch wirkenden schwarzen Hahns, der dem Jungen nicht von der Seite weicht.

Eines Tages kommt ein Maler ins Dorf und Martin ist klar, dass er mit ihm gehen wird und das Dorf verlassen wird. Auf seiner Reise lernt er viele Menschen und ihre tiefen Seelenqualen und viel Brutalität und Leid kennen.

Als der Maler kommt, um ein Altarbild für die Kirche zu fertigen, weiß Martin, dass er am Ende des Winters mit ihm fortgehen wird. Er wird mit ihm gehen und sich nicht mehr umdrehen.Junge mit schwarzem Hahn, Stefanie vor Schulter

Dennoch bleibt er sich treu und verliert nicht seinen guten Wesenskern. Es wirkt, als ob noch eine Aufgabe nur auf ihn wartet…

Wie hat es mir gefallen?

Stefanie vor Schulter hat als Erzählform für ihr Debüt das Märchen gewählt. Das macht sie gut, es ist gut erzählt und die Spannung steigt im Laufe der Geschichte an. Die Geschichte ist irgendwo in einer dunklen Zeit mit Krieg angesiedelt, die Menschen sind sehr abergläubisch und beäugen alles und alle, die anders sind, sehr kritisch.

Die Geschichte ist ungewöhnlich und man merkt gleich, dass da noch mehr hinter steckt, als es auf den ersten Blick scheint. Man ist sich nie ganz sicher, ob nicht doch noch etwas Furchtbares hinter der nächsten Ecke lauert und die Spannung steigert sich im Laufe der Geschichte. Die Autorin verwendet kurze, knappe Sätze, die den Figuren entsprechen. Es sind einfache Menschen, die sie beschreibt, denen es um die nächsten Dinge, das nackte Überleben geht.

Die Idee ist gut und in der zweiten Hälfte kommt die Handlung auch so richtig in Gang und ab da war ich dann auch mitten drin in der Geschichte. Leider hat es bis dahin gedauert und ich habe also fast die Hälfte des Buchs gebraucht, um hinein zu finden, deshalb bin ich auch nur halb begeistert, was sehr schade ist, denn der zweite Teil ist wirklich fesselnd. Empfehlen würde ich es trotzdem, denn vielleicht bin ja nur ich diejenige, die den ersten Teil etwas schleppend empfunden hat.

Ich bin gespannt, was von Stefanie vor Schulter noch kommen wird, denn „Junge mit schwarzem Hahn“ ist ein nicht uninteressantes Debüt. Es erinnert mich streckenweise an „Krabat“ von Otfried Preußler, ein dunkles, geheimnisvolles Setting, vieles liegt im Dunkeln und es schwebt ein Hauch von Zauberei zwischen den Zeilen.

In deinem Leben gibt es Unerklärliches, damit du zum Erklärlichen gelangst, sagt der Hahn.Junge mit schwarzem Hahn, Stefanie vor Schulter
Informationen zum Buch
Buchtitel: Junge mit schwarzem Hahn
Autorin: Stefanie vor Schulter
Verlag: Diogenes Verlag
Erschienen: 2021
ISBN: 978-3-257-07166-5

Mein eBook ist ein kostenloses Rezensionsexemplar, welches mir vom Diogenes Verlag über NetGalley zur Verfügung gestellt wurde. Herzlichen Dank hierfür!

Ob mir ein Buch kostenlos als Leseexemplar zur Verfügung gestellt wurde, ich es geliehen, geschenkt bekomme oder selbst gekauft habe – all dies hat keinen Einfluss auf meine Rezension. Meine Rezensionen geben allein meine Meinung wieder, die ich mir während des Lesens gebildet habe.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, empfehle ich dir „Krabat“ von Otfried Preußler. Es ist zwar ein Jugendbuch, kann aber durchaus auch von Erwachsenen gelesen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.