Taste of life von Verena Frei

Buchcover "Taste of life Das vegane Familienkochbuch" von Verena Frei

Auf der Suche nach weiteren veganen und leicht zuzubereitenden Rezepten bin ich auf „Taste of life Das vegane Familienkochbuch“ von Verena Frei gestoßen. Es verspricht ganz einfach funktionierende vegane Familienküche.

Wie ist das Buch aufgebaut?

Am Anfang gibt es natürlich ein Inhaltsverzeichnis und eine Einführung in die veganen Basics, also was darf in einem gut gefüllten, kochfreudigen veganen Haushalt nicht fehlen? Es gibt einen Wochenplaner, der genauso wie die Liste für den Vorrat per QR-Code heruntergeladen werden kann. Dann geht Verena Frei auf die vegane Ernährungspyramide ein, nennt vegane Eisen-, Protein- und Kalziumquellen.

Der Rezeptteil beginnt dann mit den Lieblingsrezepten der Kinder der Autorin. Hier sind so Sachen wie Granola, Müsli, Waffeln, aber auch z. B. Gemüse-Rösti-Puffer aufgeführt. Nach den Kindern kommt der Gatte mit seinen Favoriten, da geht es ein wenig deftiger zu, wie mit dem Burger oder der Spaghetti Bolognese.

Im nächsten Teil stellt die Autorin die Rezepte vor, die sie besonders mag. Hier gibt es dann Overnight Oats, natürlich Bananenbrot, Kalesalat mit Fenchel und Orange und ähnlich leckere und gesunde Rezepte, aber auch viele Nachtischvarianten.

Dann gibt es noch Rezepte, die der ganzen Familie Frei schmecken und am Ende Vorschläge für bestimmte Festivitäten wie einen Sonntagsbrunch oder ein veganes Weihnachtsmenü mit Zeitplan und zusätzlichen Dekotipps. Am Ende findet sich das Register, um die Rezepte leichter zu finden.

Die Gerichte sind gut in Szene gesetzt und es gibt immer wieder zusätzliche Tipps bei den Rezepten.

Wie hat es mir gefallen?

Das Buch zeichnet sich zunächst einmal durch eine richtig schöne Aufmachung aus, tolle Bilder stylish in Szene gesetzt und auch die Familie der Autorin wird immer wieder präsentiert. Man merkt, dass sie schon lange im Lifestylebereich bloggt und eine dementsprechende Agenda hat. Auch die Orte, die sie bereist hat, sind immer wieder Thema und so ergibt es sich, dass auch die Rezepte von vielen Reisen inspiriert sind.

Die Gerichte sind wirklich leicht zuzubereiten und was mir wirklich sehr gut gefällt und auch wichtig ist, ist, dass die Zubereitungszeiten auch mit der Realität übereinstimmen. Es gibt Kochbücher bei denen das nicht so ist und das nervt mich dann wirklich. Wenn im Rezept 30 Minuten Zubereitungszeit steht, sollte es auch so sein.

Die meisten Zutaten bekomme ich auch hier in meiner Kleinstadt, ein paar Dinge wie Birkenzucker oder vegane Fischsauce gibt es dann hier nicht und es muss auch nicht immer Kokosblütenzucker sein. Interessanterweise sind Knoblauch- und Zwiebelpulver bei den jüngeren Bewohnerinnen hier bei mir gut angekommen, da man so nicht „auf den widerlichen Zwiebeln herumkauen“ muss. Tja, wer hätte gedacht, dass es so einfach sein kann?

Auf das Bananenbrot hätte ich verzichten können, aber das wurde während des Pandemiejahres 2020 so ziemlich auf jedem Foodblog in einer anderen Variation präsentiert, so dass auch die Frei-Rezeptur mit ins Buch musste.

Die Spaghetti Bolognese mit Pilzen und Nüssen wurde hier durch den Fleischesser geadelt, denn die soll ruhig häufiger gekocht werden und die ist wirklich verdammt lecker. Die Dinkel-Roggen-Brötchen sind auch leicht vorzubereiten und ideal fürs Sonntagsfrühstück geeignet. Die Gemüse-Rösti-Puffer mit Kräuterquark schmecken auch am nächsten Tag kalt (eventuell sogar ein bisschen besser als am Abend zuvor) und die Paprika mit Risoni fanden hier großen Anklang. Beim Linsen-Curry mit Süßkartoffeln waren mein Mann und ich begeistert, die Kinder möchten beim nächsten Mal lieber „richtige“ Kartoffeln.

Es gibt noch einige Rezepte, die ich noch nicht ausprobiert habe, aber das kommt im Laufe der Zeit noch und ein schönes Add-on sind die Vorschläge für Feste am Ende des Buches. Da werde ich bestimmt so einiges in Zukunft ausprobieren. Auch die Dekotipps nehme ich gerne mit, denn das ist ja mit ein Grund für den Erfolg von Food- und Lifestyle-Blogs.

Alles in allem ein Familien-taugliches Kochbuch!

Informationen zum Buch
Buchtitel: Taste of Life Das vegane Familienkochbuch
Autorin: Verena Frei
Verlag: Gräfe und Unzer Verlag GmbH
Erschienen: 2021
ISBN: 978-3-8338-7785-8

Vielen Dank an den GU Verlag für das kostenlose Rezensionsexemplar!

Ob mir ein Buch kostenlos als Leseexemplar zur Verfügung gestellt wurde, ich es geliehen, geschenkt bekomme oder selbst gekauft habe – all dies hat keinen Einfluss auf meine Rezension. Meine Rezensionen geben allein meine Meinung wieder, die ich mir während des Lesens gebildet habe.

Falls dieses Buch dich neugierig auf die vegane Küche gemacht hat, schau dir auch einmal „Deftig Vegan“ von Anne-Katrin Weber an. Dort sind auch einige leckere Rezepte zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.