Was wäre, wenn… von Christoph Koch

Buchcover "Was wäre, wenn..." von Christoph Koch

In seiner Kolumne „Was wäre, wenn…“ im Wirtschaftsmagazin brand eins stellt Christoph Koch monatlich die Frage „Was wäre, wenn…“ zu einem bestimmten Thema wie z.B. „Was wäre, wenn wir alle nur noch 20 Stunden arbeiteten“ und liefert auf Grundlage von Interviews mit Expert:innen und gründlicher Recherche Antworten zu diesen Szenarien. Jetzt gibt es ein Buch mit 33 dieser außergewöhnlichen Fragestellungen.

Wovon handelt das Buch?

Die brand eins lese ich gerne und auch die Kolumne von Christoph Koch ist ein Highlight, also war ich neugierig auf dieses Buch, das eine Zusammenstellung von 33 Entwürfen zu einer alternativen Welt liefert.

Am Anfang gibt der Autor eine Erklärung des Begriffs Szenario und wo diese Methode zuerst genutzt wurde. Wenig überraschend war dies zuerst beim Militär der Fall, um bestmöglich auf unvorhergesehene Situationen vorbereitet zu sein. Eine Übertragung der Szenariotechnik auf die Wirtschaft war dann nur folgerichtig und mittlerweile ist die Szenarioforschung ein gutes Mittel, um sich mit unvorhergesehenen Ereignissen und deren Auswirkungen auf das Leben in der Zukunft zu beschäftigen. Auch und besonders angesichts des Klimawandels eine gute Methode, um verschiedene Geschehnisse durchzuspielen.

Christoph Koch widmet sich Fragestellungen wie „Was wäre, wenn es nur noch Elektroautos gäbe?“, „Was wäre, wenn Bayern sich von Deutschland abspaltete“, „Was wäre, wenn sich die Erde nicht mehr drehte?“ und noch viele weitere aktuelle Fragen wie z. B. „Was wäre, wenn sich die Erdtemperatur um zwei Grad Celsius erhöhte?“.

Antworten darauf findet Koch durch Recherche und Interviews mit Expert:innen zu den jeweiligen Themen.

Meine Meinung zum Buch

Da ich die Kolumne schon kannte, bevor ich auf das Buch aufmerksam geworden bin, wusste ich schon, worauf ich mich einlasse und dass es mir höchstwahrscheinlich gut gefallen würde. Und so war es dann auch.

Viele der Fragen stellt man sich ja so im Laufe der Zeit einmal, ohne das Thema im Nachhinein noch intensiv zu verfolgen und so ist es wirklich gut, dass der Autor dies für uns tut. Gerade die Antworten auf ganz aktuelle und unter den Nägel brennenden Themen fand ich besonders interessant. So ist die Frage, „Was wäre, wenn in Deutschland einen Monat lang der Strom ausfiele?“ durch die aktuellen Flutkatastrophen direkt vor der Haustür (ich wohne z. B. in Hagen) nicht mehr nur Fiktion wie in „Blackout“ von Marc Elsberg, sondern real.

„Was wäre, wenn auf deutschen Autobahnen ein generelles Tempolimit von 120 km/h gälte?“ ist auch ein aktuelle Frage und die Antwort ist so logisch, dass ich mich frage, warum wir es nicht haben wie die meisten anderen Staaten.

Antworten auf Fragen wie „Was wäre, wenn Nord- und Südkorea wieder ein Land wären?“ finde ich überaus spannend, denn dieses Land ist schon so lange getrennt und wie wäre es überhaupt möglich, hier eine Zusammenführung durchzuführen, um beide Länder anzugleichen. Ebenso die Frage „Was wäre, wenn ganz Afrika nur noch eine Währung hätte?“ ist eine zu diskutierende Frage. was bringt es für die einzelnen Länder und was ist zu beachten, können die Erfahrungen anderer Währungsunionen übertragen werden?

Eine Frage, die immer mal wieder auftaucht, da der Freistaat Bayern eine Sonderrolle genießt ist natürlich „Was wäre, wenn Bayern sich von Deutschland abspaltete?“. Oft gestellt, aber dann nie weiterverfolgt, hier gibt es einen Ausblick auf dieses Szenario.

Alles in allem ein interessantes und gut geschriebenes Buch zu Fragen, die man sich mal zwischendurch stellt, aber oft nicht weiter verfolgt, hier wird es gemacht und gerade die Szenarien in puncto Klimawandel sollte man sich durchlesen.

Informationen zum Buch
Buchtitel: Was wäre, wenn…
Autor: Christoph Koch
Verlag: Tropen Verlag
Erschienen: 2021
ISBN: 978-3-608-50493-4

Mein eBook ist ein kostenloses Rezensionsexemplar, welches mir vom Tropen Verlag über NetGalley zur Verfügung gestellt wurde. Herzlichen Dank hierfür!

Ob mir ein Buch kostenlos als Leseexemplar zur Verfügung gestellt wurde, ich es geliehen, geschenkt bekomme oder selbst gekauft habe – all dies hat keinen Einfluss auf meine Rezension. Meine Rezensionen geben allein meine Meinung wieder, die ich mir während des Lesens gebildet habe.

2 Kommentare

  1. Ich darf gar nicht bei anderen stöbern. Die Leseliste wächst und wächst. 😉 Danke für die Buchvorstellung. Was wäre, wenn ich mehr Zeit zum lesen hätte.
    Viele Grüße
    Jenny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.