1 Jahr Das Buchzuhause

Bloggeburtstag 1 Jahr Das Buchzuhause

Aktualisiert am 12. November 2021 von Antje Tomfohrde

Wow! Da ist einfach so mir nichts dir nichts ein Jahr vorbei gerauscht und Das Buchzuhause feiert seinen ersten Bloggeburtstag. Zeit, um einmal auf das Jahr aus Buchbloggerinnensicht zurückzublicken.

Wie kam es zum Buchblog Das Buchzuhause?

Vor fast genau einem Jahr war ich auf der Suche nach einem festen Job neben meiner freiberuflichen Tätigkeit und nicht besonders zufrieden. Corona hielt uns alle in Atem, das eine Kind hatte schon eine Quarantäne hinter sich, der nicht zufriedenstellende Distanzunterricht und die ungewisse Situation zehrten an den Nerven und die berufliche Unzufriedenheit trugen nicht zu guter Laune bei.

Also habe ich mir überlegt, was macht dir denn eigentlich Spaß, Antje? Außer Laufen, was ich aufgrund einer Meniskus-OP damals auch gerade nicht konnte, kam neben Schwimmen (was ja auch nicht ging wegen geschlossener Schwimmbäder), nur Couch und abwechselnd Schokolade und Chips essen in Frage.

Ach ja, Lesen ging ja auch gut auf der Couch und das mache ich schon seitdem ich endlich Lesen gelernt habe. Passenderweise schreibe ich auch genauso lange schon richtig gerne und dann passt es zufälligerweise auch noch zu dem, was ich beruflich mache. Also hatte ich ein neues Ziel und war damit beschäftigt, ein Theme für WordPress auszusuchen, das Blog aufzusetzen, mir zu überlegen, was ich hier eigentlich schreiben möchte und auf welchen Social Media Kanälen das Ganze verbreitet werden soll.

Also die perfekte Verquickung beruflicher und privater Leidenschaft! Und genauso bin ich das Buchbloggen dann auch angegangen, mit Leidenschaft, Herzblut und einer Menge Planung. Wie soll die Gestaltung und Bespielung der Social Media Kanäle ablaufen, wie oft schaffe ich es zu posten, welche Bilder und welche Programme möchte ich nutzen? Etwas genauer habe ich das im Adventskalender 2020 bei Steffi Kowalksi erzählt, schaut mal bei ihr vorbei, wenn euch das interessiert.

Irgendwann war all das geklärt und es ging an den ersten Beitrag.

Der erste Blogbeitrag

Natürlich wollte ich nicht irgendein Buch hier als erstes Buch besprechen. Es sollte schon meinen Büchergeschmack bzw. meine Präferenzen spiegeln. Also lag Eiswelt von Jasper Fforde nahe. Ein bisschen abgedreht, witzig und liebenswert spleenig, ein gutes Werk zum Einstieg als Buchbloggerin also.

Eiswelt von Jasper Fforde
Eiswelt von Jasper Fforde war das erste Buch, das hier besprochen wurde.

Und das Tolle war, dass der erste Kommentar auf dem Blog zum Buch von der lieben Simone kam, mit der ich schon ein paar schöne Sachen erlebt habe. Das war ein guter Start!

Social Media – Die Bookies sind social

Social Media, für die einen Fluch, für die anderen Segen und ein Thema für endlose Diskussionen. Für mich ist die Bücherwürmer- und Bücherfresserinnen-Community ein positives Beispiel, was auf Social Media gut laufen kann. Das Buchzuhause wurde auf Bookstagram herzlich aufgenommen und es fand von Anfang an ein guter Austausch statt.

Meine Bubble auf Twitter bestand von jeher schon aus vielen Bücherliebhaber:innen und mittlerweile haben sich noch ein paar weitere Buch-Accounts dazu gesellt.

Alles in allem fühle ich mich wohl in meiner Social Media Blase, es passt ganz gut und auch auf LinkedIn gibt es einige Büchernasen. Schön ist das!

Virtueller Büchertreff

Die wunderbare Mareike Lüken hatte fast zeitgleich zu meinem Buchblog die Idee, einen virtuellen Büchertreff ins Leben zu rufen, die Bücherbar! Jeden Monat wird ein Buch zu einem bestimmten Thema aus verschiedenen Vorschlägen ausgewählt und dann gelesen, um beim nächsten Treffen gemeinsam besprochen zu werden. Diese Treffen und das gemeinschaftliche Diskutieren über die Bücher gibt mir wahnsinnig viel und ich freue mich jeden Monat darüber.

Da es immer unterschiedliche Genre sind, komme ich mal aus meinem Lesetrott heraus und lese etwas anderes, als ich normalerweise lesen würde. So waren schon Kurzgeschichten Thema, die ich zuletzt in der Schule gelesen habe. Den Klassikern haben wir uns mit „Jane Eyre“ genähert und vieles mehr.

Und natürlich tauschen wir jedes Mal Büchertipps aus, d.h. das SuB (das Regal mit den ungelesenen Büchern) wächst nach jeder Veranstaltung. Schaut mal bei Eventbrite dort könnt ihr euch für die kostenlosen Veranstaltungen der Bücherbar anmelden. Bei Twitter und Instagram findet ihr die Bücherbar auch und es wäre schön, wenn ein paar von euch dort mitdiskutieren würden. Mareike ist eine tolle Thekenchefin.

Das erste Buch, das wir in der Bücherbar gemeinsam besprochen haben, war übrigens „Chuzpe“ von Lily Brett, eine herrlich ironische Vater-Tochter-Geschichte in New York. Und für all diejenigen, die während des Lesens Appetit bekommen, gibt es am Ende noch die Rezepte, denn es gilt:

You gotta have balls.Chuzpe, Lily Brett

Autorinnen und Autoren, zusammen lesen

Auch das ist eine ganz interessante und neue Erfahrung, Autorinnen und Autoren sind oft ganz nahbar und durch Virtuelle Lesungen und auch Social Media kann man etwas über die Geburt eines Buches erfahren. Bei der #Gemeinsam.Mitlesen Aktion auf Instagram ist es wirklich sehr gut gemacht und ein Instagram Live war mit Ewald Arenz, bei dem Fragen an den Autor zu „Der grosse Sommer“ werden konnten und er wirklich herzerfrischend geantwortet hat. Die wenigsten Autorinnen und Autoren können komplett vom Schreiben leben und gehen neben ihrer Leidenschaft noch ganz normalen Berufen nach.

#Gemeinsam.Mitlesen ist eine schöne Aktion, bei der es ein Monatsbuch gibt, dass in verschiedene Abschnitte geteilt wird, die dann gemeinsam in einem vorher definierten Zeitraum gelesen werden bzw. wenn man mag, klinkt man sich erst am Ende ein. Zu jedem Abschnitt gibt es einen schriftlichen Meinungsaustausch unter dem Instagram Account und am Ende eine Abschlussrunde, meist in irgendeiner Weise mit der Autorin oder dem Autor des jeweiligen Buchs. Auch gibt es die Möglichkeit einen Lesebuddy zugelost zu bekommen und einen Buddyread zu machen.

Dieses Vergnügen hatte ich mit Franziska vom Buchblog Buechertatzen – Auf leisen Sohlen durch die Geschichten, was eine schöne Erfahrung war. Schaut mal auf ihrem Blog vorbei, sie hat eine schöne Auswahl an Büchern dort. Einen Buddyread kann ich nur empfehlen.

Rezensions- und Leseexemplare

Ja, ich habe mich sehr gefreut, mein erstes Rezensionsexemplar zu bekommen, das war schon sehr cool! Und ich freue mich jedes Mal, wenn ich eines der Bücher bekomme, die ich gerne habe wollte. Ein fettes Danke an die Verlage und Plattformen noch einmal an dieser Stelle!

Bei den Plattformen Vorablesen und Was liest du?, Lesejury und Bloggerjury und Lovelybooks gibt es kostenlose Leseexemplare zu gewinnen, die dann bis zu einem bestimmten Zeitpunkt auf den Plattformen zu besprechen sind. Dies ist auch eine schöne Art in den Austausch mit anderen zu kommen und um Rezensions- und Leseexemplare zu erhalten, denn die Verlage werden gerade bei besonders beliebten Büchern oder Autorinnen und Autoren mit Anfragen bombardiert und schauen erst einmal, wie sich ein Blog entwickelt.

Bei Netgalley gibt es eBooks von vielen Verlagen und dort durfte ich einige ganz tolle Bücher lesen und rezensieren. Bei Rezensionen finde ich es wichtig, dass man sich nicht davon leiten lässt, dass es ja kostenlose Bücher sind, sondern dass die eigene Meinung anderen helfen soll, das für sie richtige Buch zu finden. Deshalb findet ihr hier auf dem Blog meine ganz persönlichen Leseeindrücke von den Büchern, die ich bespreche, egal, ob gekauft oder als Leseexemplare erhalten.

Buchhandlungen und Bücherstapel

Wer jetzt denkt, dass ich nur scharf auf kostenlose Leseexemplare bin, irrt. Ich liebe es, durch Buchhandlungen zu schlendern und bin regelmäßig in meiner Stammbuchhandlung, der Hohenlimburger Buchhandlung. Dort kaufe ich die meisten meiner Bücher und dorthin bzw. auf ihre Seite bei Geniallokal verlinke ich dann auch, denn es gilt #SupportYourLocalBookstore.

Wenn ich im Urlaub bin, gehe ich gerne in die Buchläden am Urlaubsort und bin begeistert, was es zum Beispiel in Großstädten für tolle Nischenbuchhandlungen gibt. Hamburg war in diesem Jahr mal wieder eine Offenbarung.

So gehöre ich zu den Menschen, die Bücher stapeln und sich in der Kunst des Tsundoku versuchen, da sie gar nicht nachkommen mit dem Lesen.

Wie geht es weiter?

Jetzt feiere ich erst einmal 1 Jahr Das Buchzuhause und dann gibt es ein paar Dinge auf die ihr euch freuen könnt.

Bloggeburtstag 1 Jahr Das Buchzuhause
Bloggeburtstag: 1 Jahr das Buchzuhause (Bild Canva)

Die Rubrik Das Buchzuhause Interview wird endlich mit Beiträgen gefüllt. Dort werde ich Menschen interviewen, die etwas mit Büchern, Lesen und Schreiben zu tun haben. Weiter habe ich geplant häufiger etwas in den Rubriken Aus dem Regal gefallen und Lesegeschichten zu schreiben. Themenvorschläge nehme ich übrigens gerne an.

Danke

Und bevor es jetzt daran geht, den Geburtstagskuchen zu essen, möchte ich mich bei euch, meinen Leserinnen und Lesern bedanken, dass ihr meine Beiträge hier auf dem Blog lest, dass ihr sie in den sozialen Medien teilt, dass wir uns bei Mareike in der Bücherbar austauschen, dass wir uns auf Instagram, Twitter, LinkedIn und auch Facebook zu Büchern und mehr austauschen. Ich danke euch für die wunderbaren Buchempfehlungen, die ihr mir gebt und vieles mehr! Vielen Dank an die

Ein Dankeschön für 1 Jahr Das Buchzuhause mit euch!

PS: Die Links, die ihr hier in dem Beitrag findet, sind keine bezahlte Werbung, sondern aus Informationsgründen oder einfach eine ganz persönliche Empfehlung meinerseits.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.