Eiswelt von Jasper Fforde

Auf dem Bild ist das Cover von dem Buch Eiswelt von Jasper Fforde zu sehen.

Wer an Winterschlaf denkt, denkt irgendwie an eine bequeme Höhle, an einen kuscheligen Ort und an endlich einmal richtig ausschlafen, oder? Dann im Frühjahr gut gelaunt aufstehen und vor Kraft strotzend ein paar Bäume ausreißen. So oder so ähnlich stellen wir uns das meist vor. Winterschlaf hat aber auch ganz andere Seiten, dunkle Seiten. Und von diesen dunklen Seiten erzählt das Buch „Eiswelt“ von Jasper Fforde.

Seitdem mir in meiner Stammbuchhandlung vor Jahren die „Thursday-Next-Reihe“ empfohlen wurde, bin ich bekennender Jasper Fforde Fan. Dann kam „Grau“ und ich war gänzlich hin und weg. Er leider auch, denn die angekündigte Fortsetzung kam und kam nicht… Und dann las ich, dass er ein neues Buch geschrieben hat, „Eiswelt“. Ich muss gestehen, dass ich erst überlegt habe, es nicht zu kaufen und noch ein bisschen zu schmollen, weil es nicht der langersehnte zweite Teil von „Grau“ ist. Allerdings hatte mich die Buchbeschreibung schon längst angefixt und ich habe es mir geholt.

Die Menschen in diesem Buch leben in einer Parallelwelt, die der unsrigen nicht unähnlich ist. Nur haben sie nicht mit immer größerer Wärme zu kämpfen, sondern leben in einer Eiswelt. Um die besonders harten Wintermonate mit minus vierzig Grad zu überleben, legt sich der Großteil der Bewohner eine dicke Speckschicht zu und zieht sich in große Schlaftürme zum Winterschlaf zurück. Diese Dormitorien und die darin Schlafenden werden von den Winterkonsuln bewacht, denn es gibt einige Gefahren, die das Wiedererwachen im Frühjahr bedrohen.

Charlie Worthing ist einer dieser Winterkonsuln. Es ist der erste Winter für ihn und er ist nur durch Zufall an den Job gekommen, weil er während der Feierlichkeiten des „Fat Thursday“ überraschend eine unangekündigte Bewerbersichtung mitmachen konnte und, noch überraschender für ihn, auch genommen wurde. Charlies Ziel für den ersten Winter ist ganz klar einfach nur zu überleben, denn der erste Winter ist der schwerste für einen Anwärter. Nach einer kurzen Grundausbildung, in der er mit den wichtigsten Regeln vertraut gemacht wird, beginnt sein Dienst.

„Ich sehnte mich danach, wieder als Novize in Cardiff zu arbeiten, den Konsuln die Wäsche zu waschen und Fotokopien anzufertigen. Weit weg von HiberTech, RealSleep, Sektor 12, Aurora, Nachtschrecken und Träumern.

Aber dazu sollte es nicht kommen. Mir stand ein weiterer Schock bevor, als ich den Bahnhof erreichte. Das Gleis war leer. Der Zug nach Cardiff war weg.“

Charlie Worthing in Eiswelt von Jasper Fforde

Schnell wird Charlie klar, dass es kein langweiliger und ruhiger Job wird, bei dem er eine ruhige Kugel schieben kann. Vieles ist anders als gedacht und zwar von Anfang an. Zum einen kommt er nicht an seinen ursprünglich geplanten Einsatzort zurück und zum anderen passieren höchst merkwürdige Dinge. Es gibt einen mysteriösen Traum, der sich wie eine Krankheit verbreitet und Charlie weiß nicht wem er vertrauen soll – nichts ist, wie es auf den ersten Blick zu sein scheint.

An dieser Stelle höre ich auf, denn ich möchte nicht zu viel von dieser typischen Fforde Geschichte verraten. Es gelingt ihm, eine völlig andere Welt zu kreieren, in der sehr schräge Typen leben und skurrile Sachen passieren, alles gewürzt mit britischem Humor. Es ist eines dieser Bücher, in das man hineintaucht und am Ende ganz überrascht wieder auftaucht. Für mich eine absolute Leseempfehlung und wer schräge Geschichte in Parallelwelten mag, sollte es lesen. Am Ende war ich dann auch versöhnt damit, dass es noch keine Fortsetzung von „Grau“ gibt, obwohl…

Informationen zum Buch
Buchtitel: Eiswelt
Autor: Jasper Fforde
Übersetzerin: Kirsten Borchardt
Verlag: Wilhelm Heyne Verlag, München
Erschienen: 2018
ISBN: 978-3.45331969-1

PS: Dieses Buch ist selbst gekauft und die Werbung bzw. Leseempfehlung, die ich ausspreche, ist unbezahlte Werbung. Gekauft habe ich das Buch in der Buchhandlung vor Ort, in der Hohenlimburger Buchhandlung. Für die Verlinkung bekomme ich außer einem Lächeln des Buchhandlungs-Teams nicht. #SupportYourLocalBookstore

2 Kommentare

  1. Simone Haring

    Liebe Antje, das hast du so interessant geschrieben, dass ich darauf brenne, das Buch zu lesen. Obwohl ich eigentlich überwiegend Psycho Thriller lese. Danke Dafür! Gruß Simone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.